baner mct
 

 

AMOREMIMO


 

 
meinem Bruder Miroslav gewidmet
 
plagataquaviva Schon die alten griechischen Sagen und Mimodramen, welche bis zur heutigen Zeit Jahrtausende übertragen sind, erzählen über den Gott der Liebe EROS ( später im Römischen Reich AMOR genannt. ) Mit seinem Pfeil und Bogen weckte er das stärkste Gefühl den menschlichen beute in ihnen - die Liebe. Die christlichen Religionen verwandelten den fliegenden Liebesgott Amor in kleine Engel mit Pfeil und Bogen, welche den Menschen das Glück bringen sollen. Der Liebesbogen und weckende Pfeil ist geblieben. Somit sagen wir bis heute "von Liebe getroffen" , "Liebe auf den ersten Blick", "wie vom Blitz oder Pfeil getroffen" usw. Amoremimo in der italienischen Sprache aus dem Land der Commedia dell" arte, hat Makal AMOREMIMO, sein neues Soloprogramm genannt. das wahre Liebesgefühl ist stumm und braucht keine Worte. Das Gefühl ist dem Mimen in der pantomimischen Kunst das Bedeutendste. Mit seinem mimischen Spiel soll es auf das Publikum übertragen werden, so daß der Zuschauer mitfühlt und mitdenkt. Es ist nicht das Ziel, bestimmte Personen darzustellen, keinen Romeo und keine Julia, keinen Don Juan etc, und auch nicht die gelebte Vergangenheit der Erinnerungen. Genau wie der schöpferische Liebesstoff, welcher sich in vielseitigen Variationen wie ein Lebensmosaik mehr oder weniger verbreiten kann, sind wir an bestimmte Liebesklischees, die durch Literatur und Film vermarktet sind, gewöhnt. Wenig angenehm sind dagegen Situationen oder Liebesphasen, wo sich der Mensch mit seinen weiteren Liebeserfahrungen lächerlich präsentieren könnte. das zeigt gerade der heutigen Mensch ungern. Seine quälenden Sehnsüchte und Begierden, sein Wunsch nach dem Glück in der Partnerschaft, das mit Fragezeichen des heutigen Zwangsverbrauchs ersetzt wird. Die Oberflächlichkeit gegenüber Mitmenschen ,die nicht mit den inneren Gefühlen, welche die Körpersprache deutlich signalisieren, im Einklang ist. In der ersten Liebe begegen sie ihren Ängsten und sammeln Erfahrungen. In Makals Arbeit ist nicht das strahlende Happy end, nicht gewünschte Hochzeit zu suchen. In seinen Werk liegen grundsätzlich die Inspirationen der heutigen Welt. Die Realität, wo sich geliebte Paare durch Eifesucht und Streit trennen und nicht bereit sind, die kommenden Schwierigkeiten zu überwinden, den einsamen Zustand des Zwiespalts vergessen wolen und nicht können. Die Phasen der Hoffnung und erzwungenen Geduld sind die Folgen des in sich geschlossen Ich's. Der Kontrast, wo ich für Dich alles zu geben bereit bin und gleichzeitig fehlende Menschenliebe resultiert in der heutigen Welt. Für Dich und für uns alle, weil wir wissen, daß im Frieden Kriege geboren sind und im Frieden wieder enden, weil wir wissen, daß an jedem Ende ein neuer Anfang beginnt.
   
 
 
 
 
Bruder Miroslav
 
 
 

 

 

Copyright © Makal City Theater, Postfach 103114, 70182 Stuttgart, Deutschland / E-mail: makal.city.theater@gmail.com